top of page
Image by CHUTTERSNAP
Keine Ausbildung - 
keine Panik!

Du hast alles getan was ging, es ist dir aber dennoch nicht gelungen bis zum Ausbildungsstart eine passende Ausbildungsstelle zu finden.

 

Klar ist das im ersten Moment enttäuschend, aber wichtig ist es, die Zeit bis zur nächsten Bewerbungsphase nicht zu verschwenden, sondern diese sinnvoll zu nutzen, um sich für den nächsten Versuch vielleicht schon einen Vorteil zu sichern. Und Zeiten ohne irgendeine Beschäftigung machen sich auch im Lebenslauf nicht besonders schick 😉

Daher hier ein paar Möglichkeiten zur Überbrückung:

Arbeiten

Eine der direktesten Möglichkeiten ist natürlich zu arbeiten, um sich erste berufliche Kenntnisse anzueignen. Sinnvoll kann da z.B. sein, sich eine Helferstelle in dem Berufsbereich zu suchen, in dem man seine Ausbildung machen will. So kann man schon austesten, ob einem die Branche auch tatsächlich so viel Spaß macht, wie man anfangs gedacht hat. Und man kann sich auf diesem Weg vielleicht sogar schon durch seine Leistungen bei seinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb empfehlen und darüber den Einstieg in die Ausbildung finden.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

Du bist dir vielleicht noch gar nicht so sicher, ob die Berufe, auf die du dich bislang beworben hast, wirklich auch das Richtige für dich sind? Du möchtest gerne noch weiter herausfinden, was wirklich zu dir passt? Dann könnte die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme genau das Richtige für dich sein. Du hast noch nie was davon gehört? Im nachfolgenden Video erfährst noch ein bisschen mehr zum Projekt was durch die Berufsberatung angeboten wird.

Freiwilligendienst – FSJ & Co.

Eine weitere Möglichkeit die Zeit bis zum nächsten Ausbildungsbeginn zu überbrücken sind die Freiwilligendienste. Hier gibt es die Unterscheidung zwischen FSJ, FÖJ, BFD und FWD – klingt komisch?! Was sich dahinter verbirgt und welche Unterschiede es gibt erfährst du in diesem Video:

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Die Einstiegsqualifizierung bietet dir eine zusätzliche Möglichkeit dich beim Arbeitgeber für eine Ausbildung zu empfehlen und gleichzeitig ein bisschen Geld zu verdienen! Und der Clou – bei guten Leistungen können die Zeiten auf deine Ausbildungszeit mit angerechnet werden. Mehr dazu findest du in diesem Video:

bottom of page